"Fantastische Gewandung schneidern" - Das Buch

Viele neue Schnittmuster und Anleitungen von der Gewandnäherin in Buchform. Mehr…

News

Galerie

Bilder von selbstgenähten Gewändern der User von www.gewandnaeherin.de Mehr…

 

Der Zauberermantel

Heute haben wir mal ein Kleidungsstück, dass eher für die LARPer unter den Nähmaschinentätern gedacht ist.
Natürlich könnt Ihr das Teil auch im Mittelalter tragen, aber fragt mich nicht nach einer Primärquelle *grins*
Dieses Stück ist ziemlich aufwendig, aber absolut die Mühe wert. Für Anfänger weniger geeignet, die Verarbeitung erfordert etwas mehr Erfahrung beim Nähen!
Bitte lest Euch diese Anleitung bis zum Ende durch, bevor Ihr Euch an Stoffkauf und Verarbeitung macht!
Ein Klick auf die Bilder bringt Euch (in den meisten Fällen) zu einer größeren Version der Zeichnung.

Material:
Bei diesem Stück kann man aus dem Vollen schöpfen.
Von Samt, Satin, Wollstoff bis hin zu psychodelisch bedruckten Kunstfaserstoffen ist so ziemlich alles möglich, was Euch gefällt!

Maße laut Skizze:

A: Schulterlänge (gemessen vom Halsansatz bis zur Schulterkuppe)
B: Oberkörperlänge (gemessen vom Halsansatz bis zur Brustmitte)
C: Armausschnitt (mit flexiblem Maßband gemessen, siehe Tipps im Forum)
D: halber Brustumfang + 5 cm (ca. auf Höhe der Brustmitte gemessen)
D x 2: mindestens doppelte Länge D (davon hängt die Breite Eurer Falten ab)
E: Rest-Körperlänge (hier gemessen von der Stelle ab, an der die Passe ansetzt bis auf die Füße)


Die Ärmel könnt Ihr bei den Ärmelvariationen abgucken, den Halsausschnitt beim Unterkleid.

Bei Problemen mit den Maßangaben, besucht unser Forum oder mailt an Katharina@gewandnaeherin.de!)

Zuschneiden:
Schneidet die zwei linken Schnittmusterstücke je zweimal zu. Bei Stoffen mit Musterrichtung oder Webrichtung (z.B.: Samt) müsst Ihr die Schnitteile ev. je einmal spiegelverkehrt zuschneiden.
Fertigt für den Halsausschnitt Belege an. Wenn ihr möchtet, könnt Ihr am vorderen Halsausschnitt einen Schlitz einarbeiten

Verarbeitung:
Zuerst machen wir Falten in die mit d x 2 bezeichnete Schnittkante der Unterteile. Dazu berechnet ihr zuerst einmal die Überlänge von d x 2 zu d. Also, zieht die Länge d von der Länge d x 2 ab!
Nun markiert ihr die Mitte der Länge d x 2 und beginnt, von der Mitte aus, jeweils nach links und rechts Falten zu legen. Nach Möglichkeit sollten diese Falten gleich breit sein, sieht einfach ordentlicher aus.
Ihr müsst genau soviel der Länge d x 2 in Falten legen, bis d x 2 und d gleich lang sind. Am linken und rechten Rand des Unterteils sollten ein bis zwei Zentimeter ohne Falten bleiben, denn hier werden später die Seitennähte geschlossen.

Die Falten am Besten während des Faltvorgangs direkt bügeln und mit Stecknadeln feststecken, sonst seid ihr auf der einen Seite fertig und habt dabei alle anderen Falten wieder aufgezogen.

Nun müssen die Falten an der Faltlinie mit der jeweiligen, darunterliegenden Stoffbahn vernäht werden. Diesen Teil der Anleitung könnt Ihr auslassen, aber ich sage Euch gleich, dann müsst Ihr nach jeder Wäsche bzw. nach jedem Tragen die Falten wieder einbügeln!
Auf Skizze 2 seht Ihr, wie ich das meine: die schwarze Linie ist die obere Schnittkante Eures Stoffes und die roten Linien zeigen, wo die Naht verläuft.
Ich hoffe, das konnte ich verständlich beschreiben. Falls Ihr mit der Erklärung Probleme habt, meldet Euch per Mail Katharina@gewandnaeherin.de

Wenn nun beide Unterteile in Falten gelegt und an den Faltkanten abgesteppt sind, steppt zur Sicherung nocheinmal an der Länge d x 2 entlang.
Das ist hauptsächlich notwendig, damit die Falten bei der weiteren Verarbeitung nicht wegrutschen und später schief sind.

Zwischendurch mal eben die Belege an die Halsausschnitte nähen (siehe Tipps im Forum)
Der Rest geht nun relativ schnell. Je ein Unterteil wird an eine Passe genäht (rechts auf rechts die Längen d und d x 2 zusammennähen).

Nun die zwei entstandenen Teile an den Schulternähten und dann auch an den Seitennähten zusammen nähen.
Tja, das Einzige, was jetzt noch fehlt, sind die Ärmel. Wie üblich (ist z.B.: beim Unterkleid beschrieben) einsetzen, das Futter mitfassen usw.usf. *g*

Variante:
Wer schmalere Ärmel möchte, bitteschön! Nutzt die Ärmelvariationen.

Eine Kapuze fände ich hierzu auch sehr schön, Anleitung siehe Radmantel.

Schöne Borten, Stickereien, wie immer jeder nach seinem Geschmack!

Nun hüllt Euch ein und tut Euer Werk, mächtiger Magier der Nähkunst! :-)

Nähen

Hier lernt Ihr die Grundlagen, die Ihr für die ersten Gewänder braucht.

Anleitungen

Hier findet Ihr die Anleitungen und Schnittmuster.

Buchtipps

Auf der Suche nach neuen Ideen? Holt Euch Anregungen!. Mehr…